Alternativen zu tierischer Milch

10 Alternativen zu tierischer Milch, mit Rezepten zur Herstellung:

https://vebu.de/essen-genuss/pflanzliche-alternativen/milchersatz-besten-milchalternativen/

 



Eine winzige Schlupfwespe: Der natürliche Feind der Mehlmotten.
Eine winzige Schlupfwespe: Der natürliche Feind der Mehlmotten.

Schlupfwespen gegen Mehlmotten

Wenn selbst gründliches Putzen, Ausräumen und In-Gläser-Verpacken nicht mehr ausreichen, muss die Natur her: Die Schlupfwespe ist ein natürlicher Feind der Mehlmotte. Sie ist klein und vollkommen harmlos. Sie sieht eher wie eine winzige hauchdünne Fliege aus und sticht auch nicht. Die Schlupfwespe legt ihre Eier direkt in die Motteneier. Sind die Motten weg, verschwindet auch die Schlupfwespe wieder. Eine natürliche und nachhaltige Lösung, die aber nur bei richtig starkem Mottenbefall sinnvoll ist. Schlupfwespen bekommt ihr in vielen Baumärkten oder übers Internet.

 



Haltbar machen: Fermentieren

Notiz: hier Text & Bilder aus dem Rundbrief, Links zu den Craftistas


Yellas leckerer selbstgepflückter Tee vom eigenen Familienlandsitz
Yellas leckerer selbstgepflückter Tee vom eigenen Familienlandsitz

Rezept: Kräutertee

Das Herstellen des eigenen Tees ist denkbar einfach, kreativ und vor allem für Einsteigerinnen in die Selbstversorgung bestens geeignet. Wurzeln, Rinde, Blätter oder Blüten – als Tee-Kreateurin kannst du dich austoben. Jetzt im Hochsommer kommt man/frau mit dem Sammeln gar nicht mehr nach, im Herbst gesellen sich viele Früchte dazu und zum Jahresende machen die Hagebutten der Heckenrosen mit ihrem leuchtenden Rot das Sammlerherz auf sich aufmerksam.

 

Erfrischende Teemischungen für den Sommer enthalten idealerweise kühlende Pfefferminzblätter und fruchtige Beerenmischungen (zum Beispiel Himbeeren oder Holunderbeeren), diese kannst du sowohl frisch, als auch getrocknet für Tee verwenden. Auch Kräuter mit Heilwirkung wie zum Beispiel die Brennessel lassen sich ebenfalls gut beimischen. Die entzündungshemmende Wirkung ist im Sommer ein gutes Hausmittel bei angeschwollenen Gelenken.

 

Heißer Tee im Sommer? Nun, Generationen von Wüstenvölkern können sooo bekloppt wohl nicht sein ;-) Natürlich greifen wir lieber zum Kaltgetränk, doch es gaukelt dem Kopf die Erfrischung nur vor - der Körper hingegen meint, er müsse die Temperatur hochdrehen, um die kalte Flüssigkeit auf 37 Grad zu erwärmen, dadurch schwitzen wir noch mehr und der Kreislauf bedankt sich auch nicht. Wer dennoch partout auf sein Kaltgetränk besteht, kann sich ja Eistee machen. :-)

 

À propros, die Grundlage für Eistee bildet der schwarze Tee, den können wir in unseren Breiten bekanntlich nicht selbst pflücken - solltest du als klassische „Tea-Time“-Verfechterin nur schwarzen Tee als „echten“ Tee anerkennen, dann versuche es doch mal mit fermentierten Brombeerblättern. Du wirst überrascht sein… ;-)

 

Hier ein feines Rezept zum Fermentieren von Brombeerblättern:

herbalista.eu/brombeerblaetter-tee-fermentierte-brombeerblaetter/